20. März 2017

Die digitale Transformation und die Zukunft der Arbeit und des Arbeitsplatzes sind wichtige Themen auf  der diesjährigen CeBit Enterprise Digital Arena. Diese Themen bewegen uns auch sehr und wir nehmen sie zum Anlass unsere eigene Perspektive einzubringen.

Die Digitalisierung und die neuen Technologien bieten viele neue Möglichkeiten am Arbeitsplatz. Der Workplace von morgen ist nicht mehr ein Raum für Arbeit, sondern viel mehr ein Ort für Besprechungen und Kommunikation. Vieles am digitalen Arbeitsplatz passiert online: Mitarbeiter können im Unternehmens-Intranet  Informationen bekommen, sich mit Kollegen auf sozialen Plattformen austauschen und als virtuelle Teams zusammen arbeiten.

Durch die Arbeit 4.0 verändern sich die Anforderungen an Unternehmen. Hierbei ist es wichtig, dass auch die passende Kultur für den digital Workplace geschaffen wird: Es reicht nämlich nicht aus, ein Büro mit High-Tech Geräten und Softwares auszustatten, wenn die Mitarbeiter nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen. Die Herausforderung besteht darin, eine Strategie zu entwickeln, um diese neuen Technologien und Tools in den Arbeitsalltag einzubinden. Dies ist nicht nur eine Aufgabe von IT- und HR- Verantwortlichen, sondern fordert eine ganzheitliche Veränderung des Arbeitsplatz-Konzeptes. Der Digital Workplace kann erst dann realisiert werden, wenn alle Mitarbeiter und Führungskräfte auch die Bereitschaft für diese Weiterentwicklung zeigen.

Somit ist der zukünftige Arbeitsplatz nicht nur ein Ort des Arbeitens, sondern auch ein Platz der Weiterbildung. Das Lernen wird – wenn es nicht bereits ist – in den Berufsalltag integriert.

Diese Integration von Lernen und Arbeiten kann aber nur funktionieren, wenn es den Veränderungen der digitalisierten Arbeitswelt entspricht: Das gegenwärtige Lernen muss prägnant, nachhaltig, wie auch ort- und zeitflexibel sein. Konzepte wie Microlearning oder Nugget-Learning (das Lernen in kleinen „Stückchen“) bieten den Lernenden die Möglichkeit, kurze Inhalte schnell, aber effektiv zu lernen.

Oft macht aber auch die Mischung von Lernmethoden eine erfolgreiche Weiterbildung aus: Durch Online-Kurse/ WBTs, die mit Face-To-Face Trainings kombiniert werden, können sich Mitarbeiter umfassend mit einem Inhalt auseinandersetzen.

Sicher ist, dass die Zukunft digital ist und dabei eine ganzheitliche Umgestaltung der Arbeit und des Lernens bevorsteht. Der Trainer nimmt dabei nicht mehr die Rolle des Wissensvermittlers ein, sondern ist viel mehr ein Lernbegleiter.

Stephanie Meyersieck
schreibt für den perspektive3 Blog. Ihre Spezialgebiete sind Kulturen, Sprachen und Kommunikation. Gerade lernt sie vieles über das Lernen und ist begeistert von den verschiedensten und neuartigen Methoden, die es in diesem Gebiet gibt.