Wir suchen Verstärkung! Werkstudent/in Content Development bei perspektive3

Success Stories

Seit 2005 beraten, konzipieren und trainieren wir Führungskräfte, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen namhafter Unternehmen.

Dabei sind in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden zahlreiche Success Stories entstanden, auf die wir sehr stolz sind. Ein offener Dialog mit den Auftraggebern ist dabei Voraussetzung, denn nur so können die Wünsche und Bedürfnisse eines jeden Falles verstanden und speziell berücksichtigt werden.

Bessere Performance durch regelmäßige Feedback-Gespräche

Anforderung

Hier ging es nicht nur um Jahresgespräche, sondern um Gelegenheiten so schnell wie möglich Feedback zu geben und sich auszutauschen.

Unsere Lösung

perspektive3 hat sich mit dem Kunden und dem Beratungsunternehmen des Kunden zusammengesetzt und nach dem besten Format zur Unterstützung der Präsenz-Trainings gesucht. Die Idee war, sowohl für die Vorbereitung wie auch zum Nachschlagen ein WBT zu entwickeln, welches auf die Präsenz-Trainings abgestimmt war.

Umsetzung

Es wurde ein weltweit einheitlicher Prozess definiert und ein weltweiter Standard für das Führen von Feedback-Gesprächen geschaffen. Leitfäden und Checklisten sind jederzeit über das WBT abrufbar und können auch ausgedruckt werden. Durch das schnelle und professionelle Feedback-Geben konnte auch die Performance im Unternehmen merklich gesteigert werden.

Besonderheiten

Ein internationales Unternehmen hat die Grundlage für eine einheitliche Feedback-Kultur geschaffen. Egal in welchem Land der Welt, die Feedback-Gespräche laufen nach denselben Standards ab.

Prävention - In gefährlichen Situationen richtig reagieren

Anforderung

Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, sowie ihre Familien und engen Mitarbeiter/innen, sind einem erhöhten Sicherheitsrisiko ausgesetzt. Das betrifft sowohl ihre persönliche Sicherheit in verschiedenen Situationen, wie z.B. auf Reisen, als auch die Sicherheit ihrer Daten, die sie z.B. auf ihren elektronischen Geräten speichern.

Die Anforderung bestand darin, diese recht unterschiedlichen Personengruppen für das Thema zu sensibilisieren sowie hilfreiche Informationen, Checklisten und Reaktionsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen, um das persönliche Sicherheitsrisiko so gering wie möglich zu halten und im Ernstfall adäquat zu handeln.

Außerdem: Die nahtlose Einbindung in die bereits bestehenden Präsenzmaßnahmen durch Ärzte, Psychologen und Sicherheitsfachleute.

Unsere Lösung

perspektive3 war klar, dass zwei wichtige Themen bei dieser Anforderung gibt: Die unsichtbaren Gefahren erkennen und die entsprechenden Reaktions- und Handlungsmustern kennen. Dafür wurden Szenarien aus allen Lebensbereichen der Zielgruppen erstellt. In diesen wurde für Risiken und Gefahren sensibilisiert und Leitlinien für „angemessenes“ Verhalten gegeben.

Ergänzt wurde dieser explorative Bereich um Checklisten, Leitfäden und strukturiert aufbereitete Informationen, die den Nutzern schnell weiterhelfen.

Umsetzung

Entwickelt wurde ein hochwertiges, hybrides E-Learning, das den exponierten Personen und ihrem Umfeld auf einer handlichen USB Card überreicht wurde. Schlüsselsituationen wurden realistisch und detailreich illustriert und können aus zwei Perspektiven betrachtet werden: Aus der eines arglosen Zuschauers und aus der eines Sicherheitsverantwortlichen.

Der Zugang zu den Inhalten erfolgt über zwei Wege je nach Zeit, Interessenlage und Situation: Entweder über verschiedene sicherheitsrelevante Szenarien (im Büro, auf Reisen, Zuhause, …) oder im Schnellzugriff über ein digitales Nachschlagewerk.

Besonderheiten

Um die anspruchsvolle Zielgruppe mit wenig Zeit zu erreichen, bietet das entwickelte E-Learning präzise und auf dem Punkt gebrachte Informationen zu sensible Themen und Situationen, sodass diese auch schnell auffindbar und bearbeitet werden können. Durch die einfache Aktualisierbarkeit der Inhalte sind sie so auch immer up-to-date. Die ausdruckbaren Checklisten können überall hin mitgenommen und auch zwischendurch mal durchgelesen werden. Für die Familie und Mitarbeiter/innen, die sich intensiver mit den Inhalten beschäftigen wollen, bietet der explorative Bereich des E-Learnings eine interaktive Möglichkeit sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Beide Zielgruppen werden dabei angesprochen und werden über das sensible Thema informiert.

Zielgruppenspezifisches Wissensportal

Anforderung

Für jede Anforderung eine eigene Software. So lässt sich die Ausgangssituation eines multinationalen Unternehmens treffend beschreiben. Das ist für die Anwender/innen nicht nur unübersichtlich, sondern durchaus komplex. Besonders heikel ist die Situation dann, wenn sich Aufgaben und Rollen innerhalb des Unternehmens ändern. In diesem Fall mussten Mitarbeiter/innen, die sich in erster Linie mit der mechanischen Instandhaltung der Maschinen in einem Werk auseinandersetzten kurzfristig auch die Instandhaltung der Software übernehmen.

Als perspektive3 damit begann die Trainingstools und -unterlagen für die neuen Aufgaben zu analysieren und aufzubereiten wurden mehr als 30 Anleitungen zu 12 verschiedenen Themen an 5 „Fundstellen“ gezählt.

Unsere Lösung

perspektive3 war sofort bewusst: Hier muss eine Lösung zur Strukturierung und Modularisierung eingeführt werden. Am besten wäre eine zentrale Informationsstelle, an der die neuen Instandhalter ein „On-Boarding“ erhalten und sich gleichzeitig auch langjährige Instandhalter schnell und zielgerichtet informieren können.

Umsetzung

In der Konzeption lag der Fokus auf die Informationsstrukturierung, damit die Informationen zeitnah und mit geringem Aufwand gefunden werden können. Mithilfe eines CMS wurde ein „Lernportal“ im Intranet erstellt, die nicht nur bedarfsgerechtes on-demand Lernen ermöglicht, sondern zeitgleich als Nachschlagewerk verwendet werden kann.

Besonderheiten

Die Lernumgebung, die von perspektive3 konzeptioniert und entwickelt wurde, stellt eine bedarfsgerechte, barrierefreie, on-demand verfügbare Wissensquelle für die Zielgruppe dar. Ermöglicht wurden die Lernergebnisse auch durch druckbare Anleitungen, verdeutlichende Screencasts, präzise Schritt-für-Schritt-Anleitungen und erklärende Illustrationen.

Übrigens: Wissensportale eignen sich nicht nur für einzelne Zielgruppen, sondern auch für die Begleitung von Projekten.

Komplexe Software zielgruppengerecht geschult

Anforderung

Oftmals muss innerhalb eines kurzen Zeitraums in einem Unternehmen eine komplexe Software weltweit eingeführt werden. Handelt es sich dann auch noch um eine sehr herausfordernde Softwarelösung, bei der Anwender/innen keinerlei Fehler machen dürfen, so sind die Anforderungen an das Training besonders hoch.

In diesem Fall wurde in einem internationalen Unternehmen eine Multifunktionssoftware zur Rechte- und Zutrittsverwaltung eingeführt. Durch die vielschichtige Funktionalität der Software ergeben sich unterschiedliche Zielgruppen mit unterschiedlichen Kompetenzen und Bildungsständen.

Unsere Lösung

Einer der wichtigsten Faktoren bei der Konzeption und Umsetzung des Trainings, war die Auswahl und Modularisierung der Lerninhalte. Hierfür wurde eine ausgedehnte Analyse der verschiedenen Funktionen, Lernziele und Zielgruppen vorangestellt. Es entwickelte sich die Idee, ein interaktives und innovatives WBT zu programmieren, welches die Anwendungsszenarien der Zielgruppen berücksichtigt.

Umsetzung

perspektive3 konzeptionierte und entwickelte ein (zunächst) zweisprachiges WBT in einer Anwender/innen und einer Administrator/innen Version. Der didaktische Schwerpunkt liegt auf der Vermittlung von Handlungskompetenz anhand praktischer Beispiele. Mit Hilfe von Klickstrecken innerhalb des Trainings werden Handlungsmöglichkeiten anhand der Softwareoberfläche aufgezeigt und zeitgleich gelernt.

Um jedoch einen einfachen Zugang zu den Lerninhalten zu gewähren und auch eine Emotionalisierung des trockenen Lernstoffs zu gewährleisten, arbeitet perspektive3 mit zielgruppengerechtem Medieneinsatz. Anstatt sich nur mit Informationen berieseln zu lassen, wurden die Anwender aufgefordert selbst aktiv zu werden und konnten das Gelernte sofort selbst umsetzen. In diesem Fall wurden hierfür Illustrationen angefertigt, animierte Intros erstellt und Fotos aus der Perspektive der Lernenden erstellt.

Besonderheiten

Das WBT zur Schulung der Rechte- und Zutrittsverwaltungssoftware wurde in kurzen Anwendungsszenarien umgesetzt. Die Lerner/innen beteiligen sich aktiv am WBT und erlernen so eine Orientierung innerhalb der Software. Ergänzt werden die Szenarien durch anspruchsvolle aber trotzdem lösbare Lernzwischenzielabfragen.

Das beschäftigt uns ›